Zahnimplantate entzünden sich – was tun?

Zahnimplantate sind ein hochwertiger und haltbarer Zahnersatz, der Patienten ein gutes Lebensgefühl zurückgibt. In einigen Fällen kann sich jedoch der Knochen oder das Zahnfleisch um das Implantat herum entzünden. Dann muss schnell gehandelt werden.

Die Ursache für Entzündungen sind Bakterien, die auf Oberflächen der Implantate und des Zahnersatzes haften. Chronische Zahnfleischerkrankungen wie Parodontitis oder allgemeine Erkrankungen oder genetische Dispositionen können die Entzündungsneigung verstärken.

Die gute Nachricht: Patienten können selbst dazu beitragen, Entzündungen vorzubeugen. Unsere Erfahrung ist sogar, dass der langfristige Erfolg von Implantaten ganz entscheidend von der Mitarbeit des Patienten abhängig ist. Grundvoraussetzung ist wie so oft eine gute häusliche Mundhygiene in Kombination mit einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung durch die Profis des ZZZW. Bei uns erhält jeder Implantatspatient außerdem spezifische Instruktionen und Demonstrationen. Wir empfehlen mindestens alle sechs Monate einen Praxisbesuch zur Kontrolle und Prophylaxe.

Der Praxisbesuch ist umso dringender, wenn der Patient im Bereich des Implantats eine Veränderung wie Schwellung, Rötung oder Sekretabfluss feststellt. Der Zahnarzt wird dann die passende Therapie durchführen.

Titelbild: ©ColiN00B/pixabay

ZZZW - Dr. med. dent. Dirk Mankow
Über den Autor

Dr. med. dent. Dirk Mankow ist Mitinhaber des ZZZW und seit mehr als 20 Jahren als Zahnarzt tätig. Seine Schwerpunktbereiche sind Implantologie, digitale Zahnmedizin und Parodontologie.

2019-09-06T09:38:25+00:00